Drehbuchpreis für Martin Kroissenbrunner

Foto Script Award

 

SchachtelFilm-Kreativkopf Martin Kroissenbrunner hat sich weitergebildet – und diesmal hat die Arbeit sehr erfreuliche Früchte getragen! In der Drehbuchwerkstatt München, einem Ausbildungsprogramm für neue Drehbuchtalente, dürfen seit ein paar Jahren dank Markus Mörth und der CineArt Kultur Steiermark pro Jahr drei Steirer teilnehmen. Hier wird über ein Jahr unter professioneller Begleitung an einem Drehbuch gearbeitet, das dieses Jahr im Sommer 2017 in einem großen Pitching-Event an der HFF München der deutschsprachigen Filmindustrie vorgestellt worden ist.

Hier hat Martin mit seinem Buch den SCRIPT TALENT 2017 gewonnen, gestiftet vom Teleproduktions-Fonds Schweiz und den ARENA Cinemas Schweiz. Bei diesem Event einen solchen Preis zu gewinnen, ist die absolute Megakirsche auf der Sahnetorte. Ein paar Stunden Schwebezustand für das alte Nervenbündel Kroissenbrunner – aber ein großartiger Abschluss der Ausbildung. Über eine Verfilmung des Drehbuchs „Paul der Berge“ wird schon konkret verhandelt – es bleibt spannend!

Eine Komödie über Vater, Sohn und Austropop

In „Paul der Berge“ geht es um einen Lederhosen-Rockschlagerstar, der sich selbst fremd geworden ist, und seinen „kultigen“ Vater, einen liberalen Liedermacher, der in den Achtzigern einen Kulthit gelandet hat. Die beiden konträren Musiker geraten aneinander, als der Sohn sich neu erfinden und das alte Lied des Vaters covern will. Damit krachen auch die unterschiedlichen politischen Lager aufeinander, die die beiden mit sich bringen. Eine Komödie über Musik und Politik, in der Männer Lieder singen und die alpenländischen Fetzen fliegen. So schreibt die Jury in ihrer Begründung der Preisvergabe: „Das Drehbuch besticht durch seinen eigenen Stil, berührende Situationen und nicht zuletzt großartige Songtexte, die Lust auf den Film machen.“

Herzlichen Dank an die Drehbuchwerkstatt München-Steiermark und die SCRIPT-TALENT-Jury für diese Chance und diese Lorbeeren! Ein ganz besonderes Shout Out geht an Filmemacher Markus Mörth, der sich seit Jahren für Greenhorns und neue Talente einsetzt und ein sehr großzügiger Mentor ist. Sein eigener Film „Geschwister“ läuft derzeit auf Festivals quer durch Österreich und Deutschland – eine richtig feine Geschichte, die wir euch hiermit wärmstens empfehlen!

Schreibe einen Kommentar